Was hilft gegen Maulwürfe?

Was hilft gegen Maulwürfe?

Ohne weiterführende Informationen über das Jagdverhalten von Maulwürfen zu wissen, ist es gar nicht so einfach zu beantworten. Daher erhalten Sie jetzt einige Informationen, die Ihnen dabei helfen werden.Neuste Forschungen

haben ergeben, dass der Maulwurf bei der Nahrungssuche im Erdboden, nacheinander seinen Gehör-, Geruchs- und seinen Tastsinn anwendet.
Mit seinen Ohren ortet er seine Beute im Erdboden und schleicht sich an sie ran.
Mmit beiden Nasenlöchern, über das räumliches Riechen, nimmt er die Witterung seiner Lieblingsspeise auf. Schleicht sich noch näher an sie ran und tastet sie mit dem Tastorgan, den Sinushaaren ab. Diese befinden sich an seiner Nase und auf den beiden Vorderbeinen, und frisst anschließend die gejagten Regenwürmer, Käfer, Larven und andere Kleintiere.

Weitere Untersuchungen zeigten, dass nur mit beiden intakten Nasenlöchern, das räumliche Riechen zu 100% beim Maulwurf funktioniert und er seine Lieblingsspeise am schnellsten und auf dem kürzesten Weg ansteuert. Bei Verstopfung eines der Nasenlöcher, erreichte er seine Lieblingsspeise erst über Umwege und nach erheblich längerer Zeit.

Die Frage „Was hilft gegen Maulwürfe?“ können Sie sicher leicht beantworten?

Wegen seines hohen Stoffwechsels sind seine Ruhezeiten nicht von langer Dauer, er muss öfters Nahrung zu sich nehmen, überwintert nicht und kann höchstens 8 bis 11 Stunden ohne Nahrungsaufnahme überleben.
Der hohe Energieverbrauch wird beim Graben im Erdreich, durch schlängelnde Bewegungen mit dem ganzen Körper, beim Hinausschieben der Erde aus dem Röhrengang und auf der Nahrungssuche im verästelten Tunnelsystem sehr schnell verbraucht.

Was hilft gegen Maulwürfe?
Das einzige, das bei der Vertreibung des Maulwurfs hilft, sind ekelhaft stinkende und im Erdboden länger verbleibende, für Tier und Mensch nicht schädliche, Geruchvergrämer-Vertreibungsmittel.

Sie, vom Maulwurfbefall geplagter Gartenfreund und Eigenheimbesitzer haben soeben die richtige Lösung zu Ihrer Frage „Was hilft gegen Maulwürfe?“ gefunden, oder?

Durch Bodenimpfungen, oder nach dem Vergraben von Geruchsvergrämer im befallenen Boden, des selbst hergestellten Vertreibungsmittels, nach meiner Rezeptur, verströmt dieser einen permanent stinkenden und übel riechenden Geruch im bearbeiteten Boden. Oberhalb der Grasnarbe ist der Geruchvergrämer von uns Menschen kaum wahrzunehmen.

Wirkungsweise der Geruchvergrämer-Vertreibungsmittel

Die Maulwürfe können zwischen dem Eigengeruch der Beute und der Geruchsbelästigung nicht mehr unterscheiden, daher Regenwürmer, Käfer und Larven etc. nicht mehr riechen, jagen und fressen.
Der Hunger zwingt sie dazu, das geruchbefallene Revier innerhalb von Stunden, sofort zu verlassen, um in einem anderen, nicht Geruch belasteten Revier, den Hunger zu stillen.
Dadurch können auch keine weiteren Maulwurfhügel auf Ihrem Grundstück angehäuft und keine weiteren Röhrengänge angelegt werden.

Die Maulwürfe müssen das alte, permanent mit ekligem Geruch belastete Revier verlassen, um nicht zu verhungern.
Der Geruchvergrämer verbleibt, je nach Bodenbeschaffenheit, ohne Schadstoffe zu hinterlassen, bis zu einigen Wochen oder Monaten im Boden und baut sich mit der Zeit, biologisch ab.

 

Die Frage „Was hilft gegen Maulwürfe?“ haben Sie jetzt, zu 100% beantwortet.

Nach welchem Strategieplan, Sie jetzt Ihr selbst gemischtes Geruchvergrämer Vertreibungsmittel auf dem Maulwurfbefallenen Grundstück vergrabn oder durch Bodenimpfungen vornehmen müssen, um das erhoffte Ziel zu erreichen, finden Sie, wenn Sie diesem Link zum Shop folgen.

Herzliche Grüße
Ihr Maulwurfexperte
Karl-Heinz Weiss

Das könnte Sie auch interessieren
1. Die Maulwurf-Befallsermittlung

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.